Konrad Mautners Steyerisches Rasplwerk

Vorschau der ersten Seiten des Werkes

Seit dem Erscheinen im Jahre 1910 ist das Steyerische Rasplwerk von Konrad Mautner eine bibliophile Kostbarkeit und außerordentliche Raritat. Mautner hatte die Notenblätter liebevoll selbst beschrieben und mit Miniaturen bemalt. Nach dem lithographischen Farbdruck wurden die kleinformatigen Seiten (8 x 12 cm) einzeln auf Karton aufgeklebt. Wie bei kostbaren Druckwerken früher üblich, wurde das Büchlein mit seinen 375 Seiten in Pergament gebunden und mit Metallschließen versehen. Das Original war somit zwar besonders schön, aber etwas unhandlich.
Mit einer Auflage von nur 400 Exemplaren war es von Anfang an ein rarer Liebhaberdruck. Hin und wieder findet man noch eines der seltenen Originalexemplare – in Antiquariaten und zu sehr hohen Preisen.
Der Verein für Volkslied und Volksmusik e.V. hat zu seinem 40-jährigen Bestehen einen Neudruck dieser Kostbarkeit als Jubiläumsausgabe für einen größeren Interessentenkreis und zu einem erschwinglichen Preis aufgelegt.

Man kann sich selbst und anderen damit eine große Freude bereiten. Bestes Beispiel: Ludwig Thoma schenkte dem Kiem Pauli an Weihnachten 1919 das Steyerische Rasplwerk von Konrad Mautner. Das damals schon sehr kostbare Buch war ein Geschenk mit hoher Symbolkraft zum Start der neuen Lebensaufgabe des bairischen Volkslied- und Volksmusikforschers.

Preis: 60,00 Euro pro Exemplar
(ISBN 978 3-00-016592-4)