Einen Boarischen zum 90. Geburtstag

Am 14. Juli feiert der Vollblut-Musikant und Tanzmeister  Sigi Ramstötter im Teisendorfer Poststall seinen 90. Geburtstag. Es sind noch ein paar Plätze frei beim Tanzabend am Samstag und beim Musikanten-Frühschoppen am Sonntag.

Der gebürtige Neukirchner kann auf 84 Jahre musikalische Praxis zurückblicken. In dieser Zeit ist er zum Meister auf dem Akkordeon, der Gitarre und auf zahlreichen Blasinstrumenten geworden. Er hat immer wieder Neues gelernt, aber auch Neues erfunden, ausprobiert und begründet. Gleichzeitig bewahrt er das überlieferte Chiemgauer Musik-,Tanz- und Liedgut und gerät gerne junge Gruppen, die sich dafür interessieren

Ramstötter ist vielfach ausgezeichnet und geehrt worden, zuletzt vom Verein für Volkslied und Volksmusik (VVV), zu dessen Gründern Annette Thoma und Wastl Fanderl zählten. Der Teisendorfer ist dem Verein vor über 50 Jahren beigetreten und hat zusammen mit Wastl Fanderl in der Volksmusik und Georg von Kaufmann beim Volkstanz viel bewegt und eigenständig fortgeführt, beispielsweise in seinen Tanz- und Singstunden. Letztere hält er seit 41 Jahren in Grabenstätt an jedem zweiten Donnerstag im Monat. Auch das Komponieren macht ihm nach wie vor noch große Freude – sowohl für die Okarina-Musi als auch für seine Tanzlmusi.

„Immer wieder hams mi gfragt nach meim Geburtstags-Marsch. Na hob i mi halt higsetzt, so wia bei meim 80. Aba desmoi gibt’s an 90er Boarischen,“ berichtet Ramstötter nicht ohne Stolz. Er wäre dankbar, wenn es noch lange so weiterginge mit der Musik, aber auch mit dem Schwimmen, dem Radeln oder dem Autofahrn, „ so lang i mi wohlfui.“

Das wünschen ihm von Herzen seine Gratulanten, sein VVV und die ganze Volksmusikgemeinde.